HUS003 Warum Hitler eine philippinische Mutter hatte

Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Print this page

Eine abenteuerliche Frachtschiffreise entlang der westafrikanischen Küste

Der Kulturanthropologe, Schriftsteller und Übersetzer Alexander Urosevic liest und erzählt von seiner abenteuerlichen Frachtschiffsreise entlang der westafrikanischen Küste. Er folgt damit dem Spuren seiner Großmutter, die in den Sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts als 63-jährige Frau alleine eine solche Reise gemacht hat.

Sie hören Auszüge aus einem Mitschnitt einer Lesung im Beratungszentrum der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen in Wien.


Lizenz: CC-BY-NC

Weitere Eindrücke über diese Reise sind dem Buch Das Meer der toten Schiffe, erschienen in der Edition Steinbauer, zu entnehmen.

Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Print this page

HUS002 Der Marokkanerbrunnen in Wien

Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Print this page
Marokkanerbrunnen Wien
© 2015 Peter Supp

Dank der hohen Wertschätzung Seiner Majestät, des Königs Hassan II. hat Marokko, im Rahmen der Tausendjahrfeier in Österreich im Jahr 1996, der Stadt Wien einen traditionellen Brunnen geschenkt. Viel Symbolik war mit der Eröffnung 1969 verbunden. 16 Jahre später im Frühjahr 2015 ist der Brunnen trocken, baufällig und mit einem unschönen Baugitter zum Schutz der Passanten versehen.

Für Stadtradio habe ich diesen Betrag gestaltet.

Hinweis: Im Sommer 2016 ist der Brunnen nach einer Renovierung wieder in Betrieb genommen worden und wird nunmehr im Winter durch eine Hausung geschützt.

Lizenz: CC-BY-NC

Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Print this page

HUS001 Edith wach auf!

Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Print this page

Wenn man mit 23 Jahren nicht nur mit dem Auto von der Straße katapultiert wird, sondern auch aus seinem bisherigen Leben zunächst ins Koma und danach in den Rollstuhl, ist das eine kapitale Lebenskrise. Dieser musste sich Edith Grünseis-Pacher stellen. 23 Jahre später führe ich mit ihr ein Gespräch, in dem sie erzählt wie alles kam und vor allem, was danach geschah.

Dieser Beitrag entstand im Wintersemester 2012/2013 im Rahmen des Lehrganges Radio- und Audiojournalismus im Polycollege Johannagasse, Wien.
Dozentinnen: Judith Brandner (Leitung), Vera Albert, Mag. Andrea Hauer, Eva Simsic.

Gestaltung: Peter Supp
Sprecherinnen: Vera Albert, Kristin Pfeifer
Musik: Promises to keep, Kevin McLeod, www.incompetech.com

Lizenz: CC-BY-NC

Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Print this page